Montag, April 05, 2010

iPhone: vernetzt, verstrickt, verhaekelt



Nicht nur als Berater, auch ein wenig schreibend wirke ich mit am Relaunch der Zeitschrift konstruktiv, dem Magazin für Ziviltechniker, Ingenieure und Architekten. In der ersten Nummer finden Sie die etwas andere Interpretation des iPhone: bestrickend...
Das%20iPhone.pdf

Montag, Februar 22, 2010

Produkt abstrahieren und als Thema besetzen

Velux, der weltweit führende Hersteller von Dachflächenfenstern, hat früh erkannt, dass sein Unternehmensgegenstand "Tageslicht in der Architektur" ist - und dieses Thema besetzt. Meine Studie zur Bedeutungsgeschichte des Tageslichts im Kontext von Architektur erschien in der Beilage zur März-Nummer der Schweizer Architekturzeitschrift Hochparterre.

Velux_Analyse.pdf

Freitag, März 06, 2009

Warum kultursoziologische Reflexionen für Unternehmen prinzipiell irrelevant sind, erklärt seinen Lesern die österreichische Tageszeitung Der Standard. Das rosa Blatt, das sich gern wirtschaftsnah und intellektuell positioniert sehen möchte, rät angesichts der Wirtschaftskrise davon ab, "radikal über Zukunft nachzudenken" und hält Beraterhonorare über 10.000,- Euro für allemal überhöht, auch wenn mehrere Leute ein Jahr lang gearbeitet haben. Das muss man gelesen haben: Alles Pudding!

Montag, März 02, 2009











Ein Jahr im Zeichen der

Fernsehkultur: 2008

Zukunftsimpulse für den ORF: das
Forschungs-und Beratungsprojekt für
Österreichs Öffentlichen Rundfunksender
füllte den größten Teil des Jahres 2008.

Gemeinsam mit Univ. Prof. Thomas Fürstner
und dem Topmanagement haben wir
technologische und kulturelle Perspektiven
erarbeitet, mittels medialer Prototypen
visualisiert und in einem Weißbuch
dokumentiert.

Parallel dazu habe ich mit Fritz Strauss
(Freitraum GmbH) Positionierungsprofile
für die italienischen Fernseher-Marken
brionvega www.brionvega.com,
Seleco www.seleco.tv und
Imperial / www.super-fluo.com erarbeitet.

Donnerstag, Februar 05, 2009

Bahnhof verstehen + ausstellen



Mehr als ein Bahnhof, ein neuer Stadtteil entsteht mit dem neuen Wiener Hauptbahnhof. Der Architekturwettbewerb für eine große "Info-Box" ist bereits entschieden, jetzt fehlen nur noch Inhalt, Idee, Konzept, Dramaturgie, Erzählung, Exponate. Nachdenken gemeinsam mit Büro16 hat zu einem Projekt geführt, das hoffen lässt, dass das Wort Info-Box am Ende nicht mehr treffend sein wird.

Ankündigung: Vortrag





Im Rahmen der aktuellen Ausstellung „The Porn Identity“ spreche ich am 26. März 2009 um 19:00 Uhr über „Expeditionen in die Dunkelzone.“

Aktuell



Das Porsche-Museum wird eröffnet und ich schreibe einen Beitrag zu dem von den Wiener Architekten Delugan Meissl herausgegebenen Buch. Übrigens: ein Besuch in Stuttgart-Zuffenhausen ist allemal lohnend!“



Jänner 2009



Gemeinsam mit Büro 16 im Pitch Markenentwicklung und Kommunikation für das Festspielhaus St. Pölten obsiegt. Kulturinstitutionen bevorzugen offenbar auch im Marketing eine kulturell begründete Konzeption.“

Gewonnen ...



... habe ich - gemeinsam mit Büro 16 den deutschen DDC Award für die Unternehmensbroschüre der 3420Aspern AG, mit Alessandri Design für den Auftritt von Amon´s Delicious Catering die silberne Venus des CCA ,



mit Fritz Strauss und Axel Thallemer den Corporate Architecture Wettbewerb des großen Deutschen Mechatronik- Herstellers Festo.



Architektur war im Dezember 2008 auch Gegenstand einer Markenentwicklung für Moser Architekten, deren Projekt für das Wiener Krankenhaus Nord im international ausgeschriebenen Wettbewerb den dritten Platz erreichte.“


Kleine Ausflüge in die Politik



Die Nationalratswahl 2008 brachte ein Beratungsgespräch mit der liberalien Spitzenkandidatin Heide Schmidt (über Büro X) und eine Wording-Konzeption für ÖVP Kanzlerkandidat Wilhelm Molterer im Auftrag von Scholdan&Company mit sich. So hatte sie für mich wenigstens finanziell einen positiven Effekt…

Freitag, Oktober 15, 2004

Zitat der Woche



"Derrida erinnert daran, dass in der Kunst wie im Leben letztlich nur das einen Sinn macht, was keinen eindeutigen hat."

Martin Seel in seinem Nachruf auf Jacques Derrida in DIE ZEIT